Vorwort

Die nachfolgend veröffentlichten Meinungen entstammen verschiedenen Autoren. Die Betreiber dieses Portals distanzieren sich von den Inhalten. Verantwortlich sind die zu Beginn eines Artikels genannten Autoren.

Meinungen können über das Kontaktformular eingesandt werden. Es werden nur Meinungen veröffentlicht, die weder gegen die hier angestrebte Diskussionskultur noch gegen geltendes Recht verstoßen. Der Autor muss überprüfbare Kontaktdaten hinterlassen. Diese werden bis auf den Namen nicht veröffentlicht. Eine Veröffentlichung erfolgt erst nach eingehender Prüfung der Redaktion.

formats

Es gibt keine ehrenwerten Kriegsverbrecher!

Zur Diskussion um Hermann Röchling

In den meisten deutschen Städten ist die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Terrorherrschaft heute weitgehend gelungen. Notwendig war dazu die Bereitschaft zu ehrlicher und wahrhaftiger Aufklärung.

Völklingen tut sich dagegen immer noch schwer mit der Aufarbeitung, was vor allem an der Bewertung der NS-Größe Hermann Röchling liegt. Das hat gewiss damit zu tun, dass die Bindung vieler Völklinger der Kriegsgeneration und der unmittelbaren Nachkriegsgeneration zum Völklinger Patriarchen Röchling die Neigung zum Verdrängen, Verharmlosen und Vergessen, zum Nichtwissenwollen begünstigt hat.

Erst die jetzige Generation hat die Chance zur unbefangenen Aufklärung. Historiker haben  inzwischen die Schriften und Taten Hermann Röchlings gut dokumentiert. Die Ergebnisse sind heute für alle, die wissen wollen, im Internet abrufbar. So hat beispielsweise die SPD-Stadtratsfraktion auf ihrer Homepage die Arbeit des Saarbrücker Historikers Hans Horch zum Downloaden bereitgestellt. Horch belegt lückenlos, dass Hermann Röchling

  • lange vor 1933 verlangte, dass (französische) Elsass-Lothringer durch Deutsche zu verdrängen sind,
  • in seinem rabiaten, den Juden nach dem Leben trachtenden Antisemitismus mit Hitler, den er beriet, völlig übereinstimmte,
  • getreu der nationalsozialistischen Rassenideologie  den Einfall in slawische Staaten forderte zur Ausplünderung der dortigen Bevölkerung. Slawische Zwangsarbeiter, die er für seine Werke anforderte, wurden denn auch besonders unmenschlich behandelt und gequält.

Hermann Röchling gehörte als von Göring ernannter Wehrwirtschaftsführer zu den Hauptfunktionsträgern des NS-Staates. Er ist der einzige in den Nürnberger und Rastatter Prozessen verurteilte Kriegsverbrecher, dem im Nachkriegsdeutschland eine öffentliche Ehrung zuteilwurde.

Die Stadt Völklingen, die sich heute als Brücke zu den europäischen Nachbarn versteht, die ein Klima der kulturellen Offenheit und der Toleranz pflegt, in der 40.000 Menschen unabhängig von ihrer Religion, ihrer Ethnie, ihrer Herkunft friedvoll miteinander umgehen,  lebt – Gott sei Dank – ganz andere Werte. Ihr Selbstverständnis, wie es in der von allen demokratischen Parteien getragenen Resolution gegen Rechtsextremismus vom Dezember 2011 zum Ausdruck kommt, steht in völligem Gegensatz zur weiteren Ehrung Hermann Röchlings als Namensgeber eines ganzen Stadtteils.

Die Zeit ist deshalb reif, dass auch Völklingen seine NS-Geschichte aufrichtig aufarbeitet und sich von dieser Altlast befreit. Es wäre ein Akt der politischen Hygiene.

Günter Matschiner

Völklingen

2 Reaktionen

  1. Engel-Pollak Manfred

    Als Betroffener der Nazi-Ideologie, in Vk geboren und 30 Jahr dort gelebt, Angehöriger einer Familie, die vertrieben wurde, mache ich Leute wie Röchling für den Tod meiner Mutter mit 21 Jahren verantwortlich. Was ich bis heute nicht begreife ist ein in der Völklinger Bevölkerung tief verinnerlichter Dank für die angeblichen Wohltaten für seine Arbeiter, wenn es solche waren, und das abgrundtiefe Desinteresse gegenüber dem Leiden der von ihm -auch nach Völklingen- verschleppten Zwangsarbeiter. Röchling hat Hitler in dessen Kriegsfantasien bis in den Abgrund unterstützt. Das letzte Kriegsjahr hat mehr Tode gefordert als die ersten fünf Jahre zusammen.Beängstigend, das geht den Völklingern alles am Arsch vorbei.Und der Oberbürgermeister, man muß immer wieder daran erinnern, der Geschichtslehrer, der jetzt OB ist,verschanzt sich hinter dem „gesunden Volksempfinden“ und ruft den “ Sachverständigen“ Grewenig zur Hilfe. Das alles wird Lorig nichts mehr nützen: Hermann-Röchling-Höhe wird umbenannt werden.

    • Engel-Pollak

      Die Befürworter des Kriegsverbrechers bleiben still, reagieren kaum noch und hoffen, die Zeit ginge über die Forderung nach kompletter Umbenennung hinweg. Die Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat haben sich geändert. SPD ist auf einmal stärkste Fraktion im Stadtrat, Mal sehen, ob meine Genossen endlich begreifen, dass es in Völklingen nicht nur um den ganz normalen Nazi Röchling geht, es geht um eine tief im Innern verborgene Hemmung zuzugeben, sich geirrt zu haben:
      Es geht auch um das Ansehen des Landes,das es sich leistet, Kriegs- und Kolonialverbrecher , Säbelrassler und unsägliche Dynastien zu verherrlichen..

Schreibe einen Kommentar zu Engel-Pollak Manfred Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Home Allgemein Es gibt keine ehrenwerten Kriegsverbrecher!